Startseite / Veranstaltungen / Veranstaltungen deutschlandweit

Veranstaltungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Hier finden Sie eine Liste aller Veranstaltungen der FES zum Thema Rechtsextremismus.

   Suchergebnisse:

Gefunden: 16

Titel der Veranstaltung 225993 Rechtspopulismus in Europa. Die liberale Demokratie unter Druck
Beschreibung In fast allen EU-Mitgliedstaaten haben sie sich mittlerweile fest in der jeweiligen Parteienlandschaft etabliert: rechtspopulistische Parteien. Doch obwohl sie sich in ihrer Kritik der Globalisierung, des Establishments, der Europäischen Union und des Euro, der Einwanderung und des Islams ähneln, sind die Gründe für ihre Entstehung und Erfolge zum Teil sehr unterschiedlich und in dem jeweiligen nationalen Kontext begründet.

Welche das sind und was deshalb getan werden kann, damit die rechtspopulistischen Parteien bei der kommenden Wahl zum Europäischen Parlament im Mai 2019 nicht stärkste Kraft werden, wollen wir mit Ihnen gemeinsam diskutieren.

Die postsozialistischen Länder - Mittel- und Osteuropa
Michael Minkenberg, Lehrstuhlinhaber Vergleichende Politikwissenschaft, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Westeuropa - die Lage der liberalen Demokratie
Nina Horaczek, Autorin und Chefreporterin, Wiener Stadtzeitung Falter

Die „iberische Ausnahme“ - Portugal und Spanien
Paul Ingendaay, Europa-Kulturkorrespondent, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Anschließende Diskussion der drei ReferentInnen mit dem Publikum

Moderation: Richard Gebhardt

Veranstaltungsort:
Logensaal der Hamburger Kammerspiele
Hartungstraße 9-11
20146 Hamburg

Eine Kooperationsveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung mit der Europa-Union Hamburg und dem Info-Point Europa.
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.
Ansprechpartn. Dr. Peter Hurrelbrink
Termin: Montag, 18.06.18
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Hartungstraße 9-11
20146 Hamburg (19 Uhr - Logensaal der Hamburger Kammerspiele)
Kontaktanschrift Julius-Leber-Forum
Rathausmarkt 5
20095 Hamburg
Tel. 040-325874-0
e-Mail hamburg@fes.de
Teilnahmepauschale keine
Anmeldeformular für die Veranstaltung 225993

Titel der Veranstaltung 227422 Herausforderungen für eine gelingende Integration vor Ort: Integration durch Normalität
Beschreibung Auf die große Anzahl Geflüchteter und Asylsuchender, die 2015 in Deutschland Zuflucht suchten, waren viele deutsche Gemeinden nicht vorbereitet. Vielerorts wurden innerhalb kürzester Zeit enorme Kraftanstrengungen unternommen, um - oft gemeinsam mit zivilgesellschaftlich Engagierten - nötige Strukturen für Unterbringung und Integration bereitzustellen.

Aber auch dauerhaft stellen sich Fragen, wie gutes Zusammenleben in interkulturellen Kontexten gestaltet werden kann:
- Wie können wir Familien und besonders Kinder unterstützen, in der deutschen Gesellschaft Fuß zu fassen?
- Wie gehen Schulen, Kindertagesstätten und Kindertagespflegeeinrichtungen mit Multikulturalität um?
- Welche Unterstützung brauchen Kinder, aber auch Erzieherinnen und Erzieher und Lehrkräfte in dieser Situation?

Bundesfamilienministerin Dr. FRANZISKA GIFFEY kennt die Herausforderungen vor Ort noch aus der Praxis als Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln. Ihr Ansatz: "Integration funktioniert am besten durch Normalität."

Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme nur dann möglich ist, wenn Ihre erforderliche ANMELDUNG durch die Friedrich-Ebert-Stiftung bestätigt worden ist.

HINWEIS: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören oder der rechts-extremen Szene zuzuordnen sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen. Die Veranstaltenden werden ihnen den Zutritt zur Veranstaltung verwehren oder sie während der Veranstaltung von dieser ausschließen.
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Montag, 18.06.18
Uhrzeit: 18:00 bis 19:30 Uhr
Veranstaltungsort Am Spreeufer 14
03044 Cottbus
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnahmepauschale keine
Material: BMin_Giffey_Gelingende_Integration_18_Juni_2018_Cottbus2.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 227319 Eröffnung der Ausstellung: Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen
Beschreibung Die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" des Landesbüros Niedersachsen zeigt die Gefahren auf, die vom Rechtsextremismus als Bedrohung für Demokratie und Menschenwürde ausgehen. Sie stellt die Grundlagen für rechtsextremes Verhalten und Einstellungen dar und zeigt, welche Formen rechtsextreme Weltbilder und Argumentationsweisen annehmen können.

Wir freuen uns, diese Ausstellung vom 19.06.2018 bis 27.06.2018 an der IGS Friesland-Süd in Zetel zeigen zu dürfen.

Bei der Ausstellungseröffnung am Dienstag, 19. Juni 2018 um 10.00 Uhr werden sprechen:

Pastor Volker Landig, Leitung des Gröschlerhaus, Zentrum für jüdische Geschichte und Zeitgeschichte der Region Friesland/Wilhemshaven

Siemtje Möller MdB
Mitglied des Deutschen Bundestages

Heike Neumann
Schulleiterin

Urban Überschär
Leiter des Landesbüros Niedersachsen
der Friedrich-Ebert-Stiftung
Ansprechpartn. Linda Matzke
Termin: Dienstag, 19.06.18 bis Mittwoch, 27.06.18
Uhrzeit: 10:00 Uhr
Veranstaltungsort IGS Friesland-Süd / Kronshausen 6
26340 Zetel
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail niedersachsen@fes.de
Teilnahmepauschale keine
Material: 18_06_19_REX Zetel MAIL.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 227319

Titel der Veranstaltung 227469 Filmdiskussion: AUS DEM NICHTS. Der NSU und die Folgen
Beschreibung Es gibt ein Deutschland vor und nach dem NSU. Der Schock sitzt immer noch tief, aber wie hat sich Deutschland durch diese Serie von rechtsextremem Terror verändert? Hat es sich überhaupt verändert? Die drei Hauptpersonen sind 2011 schlagartig in den Blick der Öffentlichkeit geraten, aber was ist mit den 100 bis 200 Unterstützer_innen der Zwickauer Terrorzelle? Und vor allem mit den Opfern und deren Angehörigen? Der NSU-Prozess kommt nach fünf Jahren nun auf die Zielgerade, aber abgeschlossen ist das Kapitel NSU wohl noch lange nicht.

Der Hamburger Filmemacher Fatih Akin hat seine ganz persönliche Verarbeitung gewagt. „Aus dem Nichts“ mag kein NSU-Film im klassischen Sinne sein, bietet aber genug Anlass, im Anschluss zu diskutieren. Dazu laden wir alle Interessierten herzlich ein.

GÄSTE:
Susann Rüthrich MdB, stellv. Vorsitzende des 2. NSU-Untersuchungsausschusses im Deutschen
Bundestag
Frank Jansen, der für den TAGESSPIEGEL seit Beginn den NSU-Prozess begleitet und
Dr. Markus Mohr, Initiative NSU-Tribunal

Einführung & Moderation: Franziska Schröter, FES Projekt Gegen Rechts

Ort: Filmtheater am Friedrichshain, Bötzowstraße 1-5, 10407 Berlin
Ansprechpartn. Franziska Schröter /Kamila Chilewski
Termin: Dienstag, 26.06.18
Uhrzeit: 18:00 bis 23:00 Uhr
Veranstaltungsort Filmtheater am FH., Bötzowstr. 1-5
10407 Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Forum Berlin
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Fax 030-26935-9240
e-mail: ForumBerlin@fes.de
e-Mail forum.kc@fes.de
Teilnahmepauschale keine
Material: 180626_AusDemNichts_Filmgespraech.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 227469

Titel der Veranstaltung 226834 Planspiel Rechtspopulismus in Europa
Beschreibung Kein Zweifel, der Rechtspopulismus in Europa gewinnt an Boden. In Ungarn,
Österreich, den Niederlanden, aber auch in Deutschland. Wie sind Dynamik und
Erfolge rechtspopulistischer Bewegungen zu erklären? Mit welchen Strategien
kann man ihnen begegnen?
Im Planspiel wird aufgezeigt, wie rechtspopulistische Parteien und Bewegungen in
einem fiktiven Land bestehende Krisen und Konflikte ausnutzen und für ihre Zwecke
missbrauchen können. Neben der Analyse der Erfolgsbedingungen von Rechtspopulismus
werden Strategien diskutiert, Rechtspopulismus entgegenzutreten und
Demokratie zu stärken.

Ansprechpartn. I. Koopmann/S. Schwebig-Piontzik
Termin: Mittwoch, 27.06.18 bis Donnerstag, 28.06.18
Uhrzeit:
Veranstaltungsort Blücherstr. 15-17
50733 Köln
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail sabine.schwebig-piontzik@fes.de
Teilnahmepauschale k.A.
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 225647 Planspiel "Rechtspopulismus in Europa"
Beschreibung Kein Zweifel, der Rechtspopulismus in Europa gewinnt an Boden. In Ungarn,
Österreich, den Niederlanden, aber auch in Deutschland. Wie sind Dynamik und
Erfolge rechtspopulistischer Bewegungen zu erklären? Mit welchen Strategien
kann man ihnen begegnen?
Im Planspiel wird aufgezeigt, wie rechtspopulistische Parteien und Bewegungen in
einem fiktiven Land bestehende Krisen und Konflikte ausnutzen und für ihre Zwecke
missbrauchen können. Neben der Analyse der Erfolgsbedingungen von Rechtspopulismus
werden Strategien diskutiert, Rechtspopulismus entgegenzutreten und
Demokratie zu stärken.

Ansprechpartn. Schwebig-Piontzik
Termin: Montag, 09.07.18 bis Dienstag, 10.07.18
Uhrzeit:
Veranstaltungsort Breslauer str. 1
52222 Stolberg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Akademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail schwebig-piontzik@fes.de
Teilnahmepauschale k.A.
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 222302 Die Erben der 68er Bewegung - Politischer Protest der Generation Y
Beschreibung Die Protestgeneration der 68er hat ein großes Erbe hinterlassen - doch wer tritt es an? Wieso eigentlich? Es mangelt schließlich nicht an Gründen: der Rechtspopulismus in Deutschland und Europa nimmt zu, Donald Trump wurde Präsident der Vereinigten Staaten, der Klimawandel schreitet voran und zwingt mehr Menschen zur Flucht als Krieg und Gewalt. Doch wo bleibt der Protest? Steckt die heutige Jugend in einer Art „kultureller Depression“?
Ansprechpartn. Anne Ohnesorge
Termin: Freitag, 03.08.18 bis Sonntag, 05.08.18
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Kochel
Kontaktanschrift Georg-von-Vollmar-Akademie
Schloss Aspenstein
82431 Kochel am See
Tel. 08851-780, Fax 08851-7823
www.vollmar-akademie.de
www.facebook.com/VollmarAkademie
www.twitter.com/VollmarAkademie
www.instagram.com/VollmarAkademie
e-Mail Anne.ohnesorge@vollmar-akademie.de
Teilnahmepauschale 99,00 Euro

Titel der Veranstaltung 226756 Ausstellungseröffnung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"
Beschreibung
Ansprechpartn. Linda Matzke
Termin: Montag, 03.09.18
Uhrzeit:
Veranstaltungsort Delmenhorst
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840
e-Mail niedersachsen@fes.de
Teilnahmepauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 226756

Titel der Veranstaltung 219618 National, reaktionär, völkisch? Rechtspopulistische Bewegungen in Deutschland und Europa
Beschreibung In Deutschland etabliert sich wie anderen Ländern Europas der Rechtspopulismus. Am Rande des demokratischen Spektrums bedienen Populisten Klischees und Vorurteile. Dabei sind die Grenzen zwischen Rechtspopulismus und Rechtsextremismus fließend. Doch was ist der Rechtspopulismus genau und wie soll die Gesellschaft damit umgehen? Ziel des Seminars ist die Untersuchung rechtspopulistischer Argumente und die Erarbeitung von Gegenpositionen im Sinne einer sozialen Demokratie.
Ansprechpartn. Jochen Reeh-Schall
Termin: Montag, 10.09.18 bis Freitag, 14.09.18
Uhrzeit: 13:00 Uhr (erster Tag) bis 13:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Langer Grabenweg 68
53175 Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung e. V.
Politische Akademie
Akademie für ArbeitnehmerWeiterbildung
Kim Hegelau
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 7127
e-Mail arbeitnehmerweiterbildung@fes.de
Teilnahmepauschale 120,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 219618

Titel der Veranstaltung 227113 Eine Revolte für ein autoritäres Europa? Der Kulturkampf des Rechtspopulismus und der Neuen Rechten
Beschreibung
Ansprechpartn. Arne Cremer
Termin: Freitag, 14.09.18 bis Sonntag, 16.09.18
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Volksgartenstraße 6
40227 Düsseldorf
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail arne.cremer@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Material: Seminarprogramm.pdf
Anmeldung_Demokratiestark.pdf

Titel der Veranstaltung 226776 Amateursport und Rechtsextremismus: Gefahren und Chancen in der Auseinandersetzung
Beschreibung Die Fachtagung wird zusammen mit dem RAA und dem Landessportbund MV / „Mobile Beratung im Sport“ sowie in Zusammenarbeit mit & am Sportgymnasium Schwerin veranstaltet und richtet sich dabei u.A. an Vereine, Verbände, Sporttreibende, Sportinteressierte, Bildungsarbeiter*innen und Demokratiemultiplikator*innen. Das Programm wird sowohl informativ als auch praxisorientiert gestaltet sein und eine Vielzahl wichtiger Themen aus dem Spektrum Rechtsextremismus im Amateursport und dessen Begegnung behandeln. Eine ausführlichere Einladung folgt noch.Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Ansprechpartn. Frederic Werner
Termin: Samstag, 22.09.18
Uhrzeit: 10:00 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort Sportgymnasium Von-Flotow-Straße 20
19059 Schwerin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern
Arsenalstr. 8
19053 Schwerin
Tel. 0385-512789 und 512596, Fax 0385-512595
e-Mail frederic.werner@fes.de
Teilnahmepauschale k.A.
Material: amateursport.JPG
Anmeldeformular für die Veranstaltung 226776

Titel der Veranstaltung 219727 Parolen Paroli bieten - Argumentieren gegen Rechtspopulismus
Beschreibung Inhalte:

Definition Stammtischparolen
Beschaffenheit und Funktionsweisen von Diskriminierungsstrukturen, Vorurteilen und Parolen
Was macht das Reagieren schwer?
Wirkung von Diskriminierungsstrukturen
Parolen Paroli bieten: Gegenstrategien, Argumentationstechniken und Reaktionsmöglichkeiten auf menschenverachtende Parolen
Hilfreiche Reaktionsmöglichkeiten im Alltag
Umgang mit aggressiven Parolenschwingern

https://www.fes-mup.de/seminare/detail/parolen+paroli+bieten.834.html
Ansprechpartn. Katrin Matuschek
Termin: Montag, 24.09.18 bis Mittwoch, 26.09.18
Uhrzeit: 16:00 Uhr (erster Tag) bis 12:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Mandelbaumweg 2
53177 Bonn-Bad Godesberg
Kontaktanschrift Friedrich Ebert Stiftung e.V.
Akademie Management und Politik
Marita Osmialowski
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883-7108
Fax: 0228 883-9223
e-Mail katrin.matuschek@fes.de
Teilnahmepauschale 210,00 Euro

Titel der Veranstaltung 220683 Interviews mit Rechtspopulist_innen - Profitipps und Praxistraining
Beschreibung Inhalt
Rechtspopulist_innen suchen die mediale Öffentlichkeit und punkten oft mit allzu einfachen Antworten. Sie polemisieren und bereiten den Boden für
Hass und Hetze. Medien müssen Strategien für den Umgang mit Mandatsträger_innen von rechtsaußen entwickeln, damit diese in Interviews oder Talkshows nicht die Oberhand gewinnen. Journalistinnen und Journalisten müssen typische Argumentationsmuster kennen, die zugrunde liegende Medienstrategie durchschauen und Fallstricke vermeiden.
In diesem Seminar analysieren wir Beispiele gelungener und missglückter Gespräche mit Rechtspopulist_innen. Wir erarbeiten Strategien und machen uns in praktischen Übungen fit fürs nächste Interview oder die nächste Moderation.

- Was genau ist Rechtspopulismus? Definition und Abgrenzung von verwandten Begriffen
- Die Medienstrategie der Rechten: Praxisbericht über Recherchen und Interviews im rechtspopulistischen Milieu
- Analyse von Interview-Situationen
- Strategien zum journalistischen Umgang mit Rechtspopulist_innen

Methoden
- Erfahrungsaustausch, Kartenabfrage und Brainstorming
- Kurzreferate mit Diskussion
- Gruppenarbeit zur Entwicklung von Frage-Strategien
- Interview-Übungen

Kompetenzgewinn
- Sie kennen die Argumentationsmuster von Rechtspopulist_innen.
- Sie wissen, wann sich ein Interview empfiehlt - und wann nicht.
- Sie bereiten sich gezielt auf solche Gespräche vor.
- Sie fühlen sich sicher im Umgang mit polemischen und vereinfachenden Antworten.

Zielgruppe
Journalist_innen aller Mediengattungen, die sich fit machen wollen für Gespräche mit Rechtspopulist_innen

Trainerteam
Ulrike Schnellbach, freie Journalistin, Trainerin, Moderatorin
Olaf Sundermeyer, Rechtsextremismusexperte des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Heike Bänsch, Schauspielerin (für die praktische Übung)

Teilnahmepauschale:
240,00 Euro (inkl. Übernachtung & Vollpension)
Ansprechpartn. Maximilian Raths
Termin: Montag, 15.10.18 bis Mittwoch, 17.10.18
Uhrzeit: 14:00 Uhr (erster Tag) bis 16:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
Godesberger Allee 149
53170 Bonn
Tel.: 0228-8837124
e-Mail maximilian.raths@fes.de
Teilnahmepauschale 240,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 220683

Titel der Veranstaltung 227331 80 Jahre Reichsprogromnacht - Antisemitismus früher und heute
Beschreibung Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden Tausende von Juden geschlagen, verhaftet oder sogar ermordet, jüdische Geschäfte wurden zerstört und fast in jeder Stadt die Synagogen in Brand gesetzt. Die Judenverfolgung während der NS-Zeit erreichte mit der Reichspogromnacht eine neue Dimension und der grausame Weg zum Holocaust war hiermit vorgezeichnet.

Heute werden Jüdinnen und Juden wieder auf offener Straße angegriffen, auf Schulhöfen und in Fußballstadien gilt "Jude" als Schimpfwort. Judenfeindliche Parolen auf Demonstrationen gegen Israel und antisemitisch motivierte Attentate werfen Fragen auf: Hat der Antisemitismus in Deutschland und Europa zugenommen? Woher kommt er und wer ist Antisemit_in? Sind dies vor allem Rechtsextreme oder Migrant_innen muslimischer Herkunft? Oder kommt der Antisemitismus aus der "Mitte der Gesellschaft"?
Wir wollen den Antisemitismus von früher und heute genauer in den Blick nehmen und der Frage nachgehen, inwiefern sich der Antisemitismus mit der Zeit gewandelt hat. Was sind darüber hinaus die gegenwärtigen Herausforderungen durch antisemitische Einstellungen, Propaganda und Aktionen?

Sie sind herzlich eingeladen, mit uns darüber zu diskutieren!
Ansprechpartn. Silvia Wittig
Termin: Mittwoch, 21.11.18
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Büchsenstrasse 33
70174 Stuttgart, Hospitalhof
Kontaktanschrift Fritz-Erler-Forum
Werastr. 24
70182 Stuttgart
Tel. 0711-24839440, Fax 0711-24839450
https://www.fes.de/de/fritz-erler-forum/
e-Mail silvia.wittig@fes.de
Teilnahmepauschale keine
Anmeldeformular für die Veranstaltung 227331

Titel der Veranstaltung 219654 Das "christliche Abendland" als Hüterin der Frauenrechte - Gesellschaftliche Rollenbilder zwischen Einwanderungskultur und Rechtspopulismus
Beschreibung Frauen sind im öffentlichen Raum präsenter denn je. Feministische Strategien und Forderungen wie die Quote sind in der Gesetzgebung angekommen. Ist also im "christlichen Abendland" die Gleichberechtigung erreicht?
Aktuelle Gesellschaftsbilder, feministische Strömungen und rechtspopulistische Argumentationsmuster werden im Seminar untersucht und anhand politischer Ereignisse und gesellschaftlicher Entwicklungen in Deutschland kritisch hinterfragt.

Dieses Seminarangebot richtet sich speziell an Frauen.
Ansprechpartn. Jochen Reeh-Schall
Termin: Montag, 26.11.18 bis Freitag, 30.11.18
Uhrzeit: 13:00 Uhr (erster Tag) bis 13:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ewiger Straße 7 - 9
57439 Attendorn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung e. V.
Politische Akademie
Akademie für ArbeitnehmerWeiterbildung
Kim Hegelau
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 7127
e-Mail arbeitnehmerweiterbildung@fes.de
Teilnahmepauschale 120,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 219654

Titel der Veranstaltung 219945 Parolen Paroli bieten - argumentieren gegen Rechtspopulismus
Beschreibung Rassistische Aussagen zu kontern fällt leicht: Sie sind menschenverachtend und falsch. Bei rechtspopulistischen Aussagen jedoch fällt es häufig schwerer, ihren Inhalt spontan zu erfassen und zugleich Plausibles von Parolen zu unterscheiden. Hierzu vermittelt dieses Seminar praxisnah und wissenschaftlich fundiert Regeln des gesunden Menschenverstands und gibt logische Tipps zum Vermeiden häufiger Denkfehler und für strategisches Ordnen der eigenen Gedanken.
Sie lernen hier anhand anschaulicher Beispiele auch mit provokanten Äußerungen souverän umzugehen und Ihre eigenen Standpunkte einem Qualitätscheck zu unterziehen. Rhetorische Übungen erleichtern die Übertragung der Inhalte in den politischen Alltag. Wir analysieren gemeinsam einzelne Argumente und ganze Redebeiträge, simulieren verschiedene Rollen und Positionen und gewinnen so Handlungssicherheit im Umgang mit Rechtspopulist_innen.
Ansprechpartn. Christine Stolpe
Termin: Freitag, 07.12.18 bis Samstag, 08.12.18
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hachestraße 10
45127 Essen
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.
PA/ KommunalAkademie
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
e-Mail christine.stolpe@fes.de
Teilnahmepauschale 50,00 Euro
Material: Programm_KomAka_ParolenParoli.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 219945